Home
Praxisablauf
Therapien
Ozon Therapie
Therapie-Konzepte
Konzepte
Kontakt & Impressum
Literatur & Links
 


Zur Zeit:

  • Eigenbluttherapie zur Stärkung der Abwehrkräfte
  • Entgiftung mit der Blutegeltherapie
  • ESP - Ernährungssteuerungsprogramm
  • Cellulite
  • Harmonisierung des vegetativen Nervensystems
  • Tonisierung und Entgiftung mit dem Baunscheidtverfahren
  • Wechseljahresbeschwerden



Eine gute Methode zur Stärkung der Abwehrkräfte des Körpers ist die Eigenbluttherapie.
Bei dieser Therapie wird Blut entnommen und anschließend wieder in die Haut oder in die Muskulatur gespritzt.

Die Eigenbluttherapie ist eine Reiztherapie.
Das Blut ist unter anderem Umverteilungsort für Nährstoffe, Botenstoffe, Enzyme, Ausscheidungsprodukte, Gifte und Antikörper.

Gelangt dieses Blut nun mittels Injektion ins Gewebe. so wird es zum Reiz für den Körper. Im Gewebe werden Abwehrmaßnahmen um den Injektionsort herum, in Gang gesetzt.
Im weiteren geht hiervon ein Reiz für den ganzen Körper aus, der auch das vegetavie Nervensystem erfasst.
Die aktivierten Abwehrkräfte stellen die Selbstheilungsfähigkeit des Organismus wieder her.

Diese Behandlung ist empfehlenswert bei häufigen Infekten, Allergien, Heuschnupfen, chronischen Hauterkrankungen und zur allgemeinen Vorbeugung.

In einzelnen Fällen ist es sinnvoll das Blut mit einem oder mehreren homöopathischen Mitteln anzureichern, damit sich der Körper ganz gezielt mit einer bestimmten vorliegenden Problematik auseinander setzt.

Üblicherweise wird eine Serie von 10 Behandlungen vereinbart.
(In Einzelfällen auch mehr zB bei chronischen Erkrankungen)

Den Verlauf der Behandlung kläre ich gerne mit Ihnen in einem persönlichen Beratungsgespräch.



Blutegel gehören zur Familie der blutsaugenden Ringelwürmer. Für medizinische Zwecke werden sie eigens gezüchtet.

Blutegel gedeihen nur in sauberen Gewässern.

Sie haben einen relativ flachen Körper und an beiden Körperenden befinden sich Saugnäpfe zum Festhalten. Sie sind dunkelbraun bis schwarz, in der Mitte des Rückens verläuft ein grünlicher Streifen.

Ausgehungert haben sie eine Länge von 4 – 8 cm und wiegen ca 3 g. Am vorderen Ende haben sie eine löffelförmige Haftscheibe hinter der drei halblinsenförmige Kieferplatten liegen. Die nach dem Fressen hinterlassene Wunde hat 3 gleichlange Schnitte, die sich in der Mitte treffen – die Wunde sieht aus wie ein kleiner Stern.

Wirkung:                                                                                 
DerBlutegel saugt sich fest und gibt in die Wunde sein Speichelsekret, das u. a. etwas Histamin und eine größere Menge Hirudin enthält. Sicher auch noch andere Wirkstoffe, die aber bis heute noch nicht genau bekannt sind.

Das Speichelsekret hat eine gerinnungshemmende Wirkung auf das Blut. Es fließt bis zu 24 Std langsam und kontinuierlich ab. Dieser Vorgang entstaut den Körper und entschlackt das Zwischenzellgewebe.

Dadurch werden Lymphstauungen beseitigt, Zirkulationsprobleme verringert, und gedrosselte Venen- und Lymphabschnitte werden frei.

Auch tiefsitzende Venen werden vom Druck befreit, Schlacken können besser ausgeschieden werden und frisches Blut kann wieder nachströmen.

Je kräftiger die Nachblutung desto stärker ist die heilende Wirkung. Zu stark darf sie jedoch auch nicht sein, sonst kommt es zu Kreislaufbeschwerden.

Die Innenhaut der Venen wird durch das Speichelsekret geschützt und geschont, bereits angesetzte Verklumpungen werden weitgehend aufgelöst. Dadurch eine Verhinderung von Thromben und Emboliegefahr.

Die Leukozyten werden angeregt sich schneller zu vermehren und zu bewegen. Sie können jetzt auch an Orte, die bisher schlecht durchblutet waren und hier Giftstoffe aufnehmen und Bakterien abtöten. Im Körper gebildete Eiterherde können so auch beseitigt werden.

Solange die Nachblutung besteht können all diese Stoffe direkt abfließen.

Der Kreislauf wird unterstützt und verbessert.

Die Umstimmung der Gefäßsituation, eine bessere Durchblutung und Entgiftung des Gewebes leiten eine Heilung ein.

Krankheiten bei denen die Blutegeltherapie mit gutem Erfolg eingesetzt wird:

  • Kopfschmerzen, Migräne
  • Trigeminusneuralgie, Neuralgische Schmerzen
  • Blutergüsse
  • Venöse Stauungen, Krampfadern,Venenentzündung,Venenverhärtungen
  • Offenes Bein (Ulcus cruris)
  • Bluthochdruck
  • Herzbeschwerden
  • Asthma, Bronchitis, Brustfell-, Lungenentzündung
  • Sehnenscheiden-, Schleimbeutelentzündung, Tennisarm
  • Entzündungen, Furunkel, Karbunkel
  • Rheuma, Gicht, Arthrose
  • Gürtelrose (Herpes Zoster)Abwehrstärkung
  • Lebererkrankungen
  • Depressionen
  • Ohrerkrankungen
  • Wechseljahresbeschwerden

Für weitere Informationen stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.



Behandlung von Gewichtsproblemen --Über-und Untergewicht

Begleitende Therapie bei Allergien, Entzündungen, chronischen Erkrankungen, Stoffwechselproblematiken

Auf der Grundlage der persönlichen Blutwerte wird ein individueller Ernährungsplan angefertigt.

"Ohne das Wissen um eine richtige Ernährung ist es kaum möglich sich einer guten Gesundheit zu erfreuen."

Lebensmittel als Arzneimittel, man isst nur das, was einem gesundheitlich förderlich ist. Einige Nahrungsmittel wirken besonders gut auf den persönlichen Stoffwechsel, andere bekommen einem nicht so gut. Je besser man sich an die individuellen Vorschläge hält, desto größer wird der Erfolg sein und desto schneller verbessern sich viele Beschwerden.

Durch die Gesundung des Stoffwechsels verschwinden viele Symptome.

Verbesserte Leistung und Konzentration, größere Aktivität, tieferer Schlaf, erhöhte geistige Leistung und seelische Ausgeglichenheit können die spürbaren Folgen sein.

Das Gewicht wird sich im persönlichen Rahmen einpendeln, das Gewebe wird straffer, die Haut reiner, da Verschlackungen gezielt behandelt werden.

"Man ist, was man isst!"



80% der Frauen über 20 Jahre leiden an Cellulite (Orangenhaut), einer strukturellen Veränderung des Unterhautfettgewebes an Oberschenkel und Gesäß, die sich in einer "dellenartigen" Hautstruktur äußert.

Eine Reihe verschiedener Faktoren fördern die Ausbildung einer Cellulite.

Dazu gehören:

  • Schlechter Lymphfluss
  • Schwaches Bindegewebe
  • Falsche Ernährung/ Übersäuerung
  • Individueller Hormonstatus
  • Übergewicht
  • Genetische Faktoren
  • Bewegungsmangel

Eine effektive Therapie beinhaltet mehrere Behandlungsansätze, die zusammen zu einer Verbesserung der Ausprägung der Cellulite führen.

Die Cellulite ist nicht von HEUTE auf MORGEN überwunden..........

Die ersten Erfolge hängen u. a. von dem Schweregrad der Cellulite und von Ihrer Disziplin ab.

Behandlungsverlauf:

  • Beratung
  • Unterstützende Maßnahmen zu Hause
  • 5 Wochen lang 2 Behandlungstermine pro Woche (Dauer jeweils ca.1Std 15 Min ) = 10 Termine

Gerne stelle ich Ihnen dazu mein naturheilkundliches Behandlungskonzept vor.



Das vegetative Nervensystem funktioniert vor allem durch zwei  Anteile

  • den Sympathikus
  • den Parasympathikus

Beide Nervenstränge verrichten ihre Funktionen in sinnvoller Wechselseitigkeit, sie stehen sozusagen beim gesunden Menschen in einem biologischen Gleichgewicht.
Durch vielseitige Einflüsse wird dieses Gleichgewicht empfindlich gestört, was zwangsläufig Auswirkungen auf den Menschen hat.

Solche Einflüsse können sein:

  • Unnatürlicher Stress, Frustration
  • Berufliche Überforderung
  • Soziale Probleme, familiäre Überlastung bzw. Sorgen
  • Innere Vergiftungen durch Schäden vor allem der Leber, der Nieren, der Haut- und Schleimhäute
  • Lärmbelästigung am Arbeitsplatz oder durch Wohnen an verkehrsreichen Straßen
  • Usw. usw.....

Dadurch verursachte Störungen sind oft  durch Laboruntersuchungen oder andere Untersuchungen nicht festzustellen, sondern erfordern vor allem Verständnis und eine gründliche Anamnese und Untersuchung.
Patienten mit solchen Störungen werden oftmals als „Psychopathen und Simulanten“ abgestempelt.

Neurovegetativ bedingte Befindensstörungen
Zum Beispiel:

  • Chronische Müdigkeit, Müdigkeitsanfälle
  • Schlafstörungen, Alpträume
  • Stimmungsschwankungen bis hin zu Depressionen oder Aggressionen
  • Ängste
  • Konzentrationsschwäche
  • allgemeines Unwohlsein mit teils krampfartigen Schmerzen
    (zB. Kopfschmerz, Bauchschmerz, Herzschmerz, Rückenschmerz/Verspannungen, u.a.), oft verbunden mit Brechreiz und Übelkeit sowie Appetitlosigkeit oder auch Ess-Sucht

  • Verdauungsprobleme
  • Stoffwechselstörungen, besonders der Leber und der Bauchspeicheldrüse
  • Atembeschwerden
  • Schweißausbrüche
  • Wetterfühligkeit
  • Zyklusstörungen
  • Verlust der Libido
  • Potenzstörungen
  • Vegetative Störungen können auch allergische Erkrankungen ungünstig beeinflussen

Mit einer Cholininjektionslösung i.v. kann man bei gezieltem Einsatz solche Störungen im vegetativen Nervensystem auf schonende Weise und für den Patienten rasch spürbar behandeln.

Cholin Injektionslösung

Zusammensetzung:

1 Ampulle (5 ml) enthält Cholinchlorid 0,25 (entsprechend Cholin-Kation 187 mg)
sonstige Bestandteile: Wasser für Injektionszwecke.

Cholinchlorid wirkt auf das Bildungsgleichgewicht von Acetylcholin aus Cholin und Acetat ein.
Acetylcholin ist eine Überträgersubstanz an den Schaltstellen des vegetativen Nervensystems.


Die Liste der bewährten Anwendungsgebiete ist lang.
 
Gerne beantworte ich Ihre Fragen dazu in einem persönlichen Gespräch.





Das Baunscheidtieren ist ein Hautreizverfahren, das immunstimulierend, tonisierend und entgiftend wirkt

Die Haut ist wie die Nieren ein wichtiges Ausscheidungsorgan des Körpers.

Vor ca. 100 Jahren wurde diese Methode von Carl Baunscheidt entwickelt.

Mit einem Nadelinstrument, dem sogenannten "Lebenswecker" wird die Haut gestichelt und anschließend ein hautreizendes Öl aufgetragen.

Es kommt zu einer vermehrten Durchblutung der Haut und reflektorisch über die Nervenbahnen ebenfalls zu einer vermehrten Durchblutung der inneren Organe. Das führt zur Anregung der Organfunktionen, einem Lymphdrainageeffekt, einer immunstimulierenden Wirkung, einer Aktivierung des hormonellen Systems mit gleichzeitiger positiver Wirkung auf die Psyche. Damit führt es zu einer Steigerung des persönlichen Wohlbefindens!

Gerne gebe ich Ihnen persönlich weitergehende Informationen.

Behandlungsverlauf:

  • Beratung und Behandlung der Organzonen











Das Wort Klimakterium kommt aus dem Griechischen und kann in etwa übersetzt werden mit "kritischer Punkt im menschlichen Leben.." Der deutsche Begriff Wechseljahre drückt Ähnliches aus: Der weibliche Körper macht eine tiefgreifende Veränderung durch, die einige Jahre des Lebens der Frau prägt.

Das sensible Zusammenspiel von Hormonen und Nervensystem gerät vorübergehend aus dem Gleichgewicht. Körperliche und psychische Beschwerden können entstehen, bis eine neue hormonelle Balance gefunden wurde und sich der Körper auf die veränderte Situation eingestellt hat.

Statistisch gesehen leiden ca. 30% der Frauen stark an Wechseljahresbeschwerden, etwa 35% mittelstark und 35% schwach oder gar nicht. Großen Einfluss auf die Stärke der Beschwerden hat die psychische Verfassung der betreffenden Frau.

Die häufigsten Symptome sind Hitzewallungen, Schwindel, Schweißausbrüche, depressive Verstimmungen, Schlafstörugen.....
Eine kurmäßige Basistherapie kombiniert mit einer individuell abgestimmten Therapie, kann die Beschwerden mildern.

Die Basisbehandlung ist eine Injektionstherapie kombiniert mit einzunehmenden Arzneimitteln. Je nach Beschwerden können noch weitere Therapiemaßnahmen erforderlich sein.

Behandlungsverlauf:

  • Untersuchung und Beratung
  • 10 Behandlungstermine

( 1 – 2 x wöchentlich – auf der Grundlage der Basistherapie ) – weitere Termine werden individuell abgeklärt.

Gerne stelle ich Ihnen dazu mein naturheilkundliches Behandlungskonzept vor.

************************************************


Hinweis nach HWG:  Viele Methoden der Naturheilkunde und biologischen Medizin sind im streng naturwissenschaftlichen Sinne noch nicht bewiesen und werden daher von der sogenannten Schulmedizin abgelehnt.

Die gemachten Aussagen beruhen auf den Erfahrungen von Therapeuten und Anwendern der jeweiligen Methoden, welche sich seit vielen Jahren bewährt haben.





  Top